Organisatorische Aspekte im Projektmanagement

Abgestimmt auf die jeweiligen Besonderheiten des Projekts und bestehende Gegebenheiten aus der Linienorganisation, werden alle am Projekt beteiligten Stellen in einen (temporären) Organisationsplan eingebunden.

In diesem Zusammenhang werden Kompetenzen und Weisungsbefugnisse des Projektleiters und der übrigen Rollen im Projekt klar und unmissverständlich definiert mit dem Ziel einer „Personifizierung“ der Verantwortung auf allen Ebenen des Projektes.

Klären Sie in diesem Zusammenhang zu Projektbeginn:

- Welchen Budgetrahmen verantwortet der Projektleiter?

- In welchem Rahmen hat er seinen Teammitgliedern gegenüber Weisungsbefugnis?

- In welchem zeitlichen Umfang stehen ihm die Teammitglieder zur Verfügung?

- Wie sind die Kommunikationsflüsse geregelt?

- Welche Dokumente werden für die Kommunikation und das Berichtswesen genutzt?

- Welche Regelungen gibt es bei Abweichungen vom Plan?

- Wie sind die Eskalationsprozesse geregelt und welche Gremien werden eingebunden 
   bei Fällen, wie
             - signifikanten Budgetüberschreitungen,
             - Nichterreichung strategischer Ziele oder
             - Problemen, die die Außendarstellung des Unternehmens beeinflussen

- Wie wird der Projekterfolg gemessen?

Gibt es dafür keine Regelungen, sollten sie vor dem Projektstart vorgegeben bzw. im Rahmen der Projektinitiierung diskutiert und vereinbart werden.

< zurück